Foto: Felix Schöppner für DTDF 2016

Perspektiven – Strategien fotografischen Handelns
10. Darmstädter Tage der Fotografie: 20. bis 22. April 2018

Switch to english version

Vom 20. bis 22. April 2018 finden die 10. Darmstädter Tage der Fotografie statt. Fotoausstellungen, Fachsymposium und Diskussionen geben der Auseinandersetzung über Fotografie eine einzigartige Dichte.

Perspektiven – Strategien fotografischen Handelns

Die Fotografie hat sich in einem historisch kurzen Zeitraum viele Bereiche in der Berichterstattung, in der Dokumentation, in der Werbung und in der zeitgenössischen Kunst erobert. Dabei hat sie vielfach Grenzen überschritten und Vorgaben gesprengt. Gleichwohl bezieht sie sich im Kern immer noch auf fotografische Prozesse. Standpunkt, Ausschnitt, Moment – das Fotografische in der Fotografie. Gerade komplexe Konzepte brauchen lesbare Formen, um kommunizierbar zu bleiben und nachhaltig wirken zu können.

Die Darmstädter Tage der Fotografie wollen den Blick auf diesen Wesenskern der Fotografie lenken und suchen Bilder, die diese Qualitäten in einer eigenständigen, individuellen Form mit transportieren. Bilder, die sich der ursprünglichen Kraft der Fotografie wieder bewusst werden und auf zeitgenössische Art weiterentwickeln.

Neben bereits etablierten Fotografen in der Hauptausstellung bekommen auch Nachwuchskünstler, die noch nicht in internationalen Galerien vertreten sind, eine Chance, ihre Exponate zu zeigen. Die meist noch jungen Fotografen zeigen ihre ausgewählten Arbeiten innerhalb des Rahmenprogramms. Die Arbeiten sind von hoher künstlerischer Qualität. Die Begegnung der Etablierten mit dem künstlerischen Nachwuchs wird dadurch besonders gefördert. Zum Festival erscheint ein umfangreicher Katalog.

Das komplette Festivalprogramm stellen die vier Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie mit Ute Noll (on-photography.com) und Prof. Kris Scholz (h_da Darmstadt) zusammen. Die Referenten des Symposiums sowie die Aussteller der Hauptausstellung werden Anfang 2018 bekannt gegeben.

Bewerbung um den Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie 2018

Zum 7. Mal wird unter den Ausstellern des Rahmenprogramms der Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie verliehen.

Aus den zunächst etwa 30 ausgewählten Fotoarbeiten für das Rahmenprogramm werden von der Jury Anfang des kommenden Jahres drei Arbeiten nominiert. Unter diesen 3 Nominierungen wird im Rahmen der Darmstädter Tage der Fotografie im April 2018 der mit 7.000 EUR dotierte Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie für die am besten präsentierte und dicht am Thema orientierte Arbeit vergeben. Die beiden weiteren Nominierten erhalten je 1.500 EUR Preisgeld.

Der Merck-Preis fordert eine konsequent umgesetzte und qualitativ hochwertige Arbeit bis zur Präsentation an der Wand vor Ort. Die Bekanntgabe des Preisträgers findet am Eröffnungsabend mit einer Preisverleihung im Rahmen des Vernissagen-Rundgangs statt. Alle Nominierten erhalten einen erweiterten Beitrag im Katalog und werden im Vorfeld in der Fachpresse publiziert.

Die Jury setzt sich zusammen aus den vier Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie, Ute Noll (on-photography.com) und Prof. Kris Scholz (h_da Darmstadt).

Detaillierte Bewerbungsunterlagen können in der Rubrik Bewerbung heruntergeladen oder über info@dtdf.de angefordert werden.

Einsendeschluss ist der 10. November 2017 (Posteingang), verlängerter Einsendeschluss der 20. November 2017 (Posteingang).

Alexandra Lechner, Gregor Schuster, Rüdiger Dunker und Albrecht Haag
Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie

Switch to english version