Bewerbung und Teilnahme

Zum neunten Mal wird der mit 10.000 € dotierte Merck-Preis ausgeschrieben. Am Open Call des »9. Merck-Preises der Darmstädter Tage der Fotografie« teilnehmen können alle Fotografen sowie Künstler, die mit dem Medium Fotografie arbeiten, als auch alle Studierende z.B. der Fachrichtungen Kunst, Design und Fotografie und Fotoassistenten. Eine eigenständige, zeitgenössische Position musste erkennbar sein.
Eine Jury aus Kuratoren, Fotografen, die teilweise auch Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie sind, wählt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen und als Ergebnis intensiver Diskussionen aus einer Vielzahl an Portfolios internationaler Künstler bis zu 10 Arbeiten aus. Die Gewinnerin oder der Gewinner des »9. Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie« wird erst am Tag der Eröffnung des Festivals von der Jury festgelegt. Die Hängung, Umsetzung und der finale Ausstellungskontext der Arbeiten wird nochmals ausschlaggebend für die finale Entscheidung der Jury sein.

Bitte füllen Sie das untenstehende Formular online aus.

Zusätzlich bitte das PDF runterladen und die Seite fünf ausdrucken und per Post schicken an:
Darmstäder Tage der Fotografie
Kasionstraße 3
64293 Darmstadt

Einsendeschluss ist der 15. November

    Exposé beigefügtKurzbiografie liegt bei

    Teilnahmegebühr (Pflichtfeld)

    Inland/EU 25 € oder andere Staaten 30 € bis 15.11.2022Inland/EU 35 € oder andere Staaten 40 € bis 29.11.2022

    Rücksendung der eingereichten Arbeiten (Pflichtfeld)

    janein

    Katalog vorbestellen

    Katalog vorbestellen (bitte bei Anmeldung 15 € zusätzlich überweisen)

    Rechtliches

    Stand der Ausschreibung August 2022. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Teilnahmebedingungen:

    Der Wettbewerb

    Der mit 10.000 Euro dotierte Merck-Preis ist ein zentrales Element des Festivals. Die Verleihung des Merck-Preis als Auftakt am Eröffnungsabend ist einer der Höhepunkte des Festivals. Die zehn Finalisten aus dem Wettbewerb werden zusammen im Designhaus auf der Mathildenhöhe präsentiert.

    Aus dieser Auswahl wird eine Arbeit für den Merck-Preis ausgewählt. Zehn Finalisten aus dem Wettbewerb werden zusammen in einer kuratierten Ausstellung im Designhaus auf der Mathildenhöhe präsentiert.

    Die Bekanntgabe und Preisverleihung findet im Rahmen der Festivaleröffnung am 28. April um 18 Uhr im Designhaus statt.

    Die Jury

    • Alexandra Lechner (Fotografin/DTdF-Mitbegründerin/RAY-Kuratorin, BFF-Vorstand)
    • Ute Noll (On Photography, Bildredaktion DU)
    • Marcel Rauschkolb (Fotograf, Vorstand DTdF)
    • Julia Reichelt (Leiterin des Kunstforum der TU)
    • Prof. Dr. Kris Scholz (Künstler)
    • Gregor Schuster (Fotograf/DTdF-Mitbegründer)

    Jahresthema 2023

    Tilt/Shift – Experiment als Normalzustand

    Die zeitgleichen und weltweiten Krisen offenbaren uns ein lange unvorstellbares Scheitern, auch in bisher sicher geglaubten Handlungsfeldern unserer Gesellschaft. Obwohl es keinen Anspruch auf einen Normalzustand der Welt gibt, schwindet doch das Gefühl der Sicherheit für eine immer größer werdende Anzahl von Menschen: Gewohnte Sichtweisen brechen weg, Gewissheiten verschieben sich.

    Das Versprechen, alles bleibt gut, oder wird schon wieder gut werden, löst sich gerade auf und lässt sich kaum noch von der Gegenwart in die Zukunft weiterführen. Selbst Menschen, die sich bislang in ihrem Lebensraum sicher wähnten, nehmen ihren Alltag immer öfter bedroht war. Denkmuster werden hinterfragt und diskutiert – konstruktiv von Gruppen und Individuen, aber auch polarisierend von Faktenverdrehern. Alte Diskurse über eurozentrisch und postkolonial geprägte Blicke auf die Welt – im Großen und Kleinen – werden fortgeführt.

    Krisenzeiten bedeuten nicht nur Verunsicherung, sondern können – trotz allem – auch Chancen aufzeigen. Potentiale werden, teils der Not geschuldet, auf allen Ebenen auf Freiräume, Neues und Weiterentwicklungen überprüft. Wird das Experiment, sich ständig neu orientieren zu müssen, jetzt zum Normalzustand? Wie kann Fotografie die enormen Veränderungen erfassen? Welche Bilder ermöglichen es uns, eine verunsicherte, diverse Welt im turbulenten und komplexen Wandel besser zu verstehen – und den offenen Ausgang des Experiments im Blick zu haben?

    Teilnahme am Wettbewerb

    Teilnehmen können alle Fotografinnen und Fotografen, Künstlerinnen und Künstler, die mit dem Medium Fotografie arbeiten, sowie alle Studentinnen und Studenden z.B. der Fachrichtungen Kunst, Design und Fotografie ebenso wie Fotoassistentinnen und Fotoassistenten.

    Alle Genres der Fotografie sind zugelassen und können als in sich geschlossene Serie oder als Einzelbild eingereicht werden. Eine eigen- ständige, zeitgenössische Position soll erkennbar sein.

    Der Merck-Preis fordert eine konsequent umgesetzte und qualitativ hochwertige Arbeit bis zur Präsentation vor Ort.

    Einsendeschluss

    Einsendungen für das Rahmenprogramm und den Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie 2023 müssen bis zum 15. November 2022 (Posteingang) komplett eingetroffen sein.

    Es besteht die Möglichkeit einer Fristverlängerung bis zum 29. November 2022 (Posteingang), um auch nach dem offiziellen Termin Arbeiten einzureichen. Für diese Verlängerung werden zusätzliche 10 € Bearbeitungsgebühr fällig.

    Einsendung der Arbeiten/Serien

    Die Einsendungen müssen in einer geschlossenen Verpackung zusammen mit dem vollständig ausgefüllten Anmeldeformular eingehen. Anmeldeunterlagen online (Onlineformular).

    Zusätzlich muss das Formular auf Seite 5 in diesem PDF ausgedruckt und unterschrieben beigelegt werden.

    Die zur Bewerbung eingereichten Arbeiten/Serien müssen Aufsichtsvorlagen sein.

    Eine Präsentation im Format DIN A4 ist ausreichend, maximal jedoch 30 x 40 cm.

    Es können ca. 10 Aufsichtsvorlagen eingereicht werden, die auf der Rückseite mit Namen und Adresse des Autors gekennzeichnet sein müssen.

    Eine Beschreibung der Arbeit/Serie ist beizufügen, die sowohl die gesamte Anzahl der Bilder mit endgültigen Größenangaben und der Form der Ausstellungspräsentation beinhaltet, sowie ein kurzes Exposé über die Arbeit (max. eine halbe DIN A4 Seite bzw. ca. 1.000 Zeichen).

    Eine Kurzbiographie über Ausbildung, Ausstellungen, Stipendien oder Publikationen ist erwünscht.

    Anerkennung der Juryentscheidungen

    Die Entscheidungen der Jury sind bindend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Anmeldung akzeptiert der Teilnehmer die Konditionen, die in dieser Ausschreibung dargelegt sind. Die für die Wettbewerbsausstellung der »Darmstädter Tage der Fotografie 2023« ausgewählten Teilnehmer sagen verbindlich zu, an der Ausstellung teilzunehmen.

    Organisation

    Das Festival ist eine gemeinnützige Veranstaltung. Die Darmstädter Tage der Fotografie werden vom DTdF-Team der kulturprojekte.xyz gUG (haftungsbeschänkt) organisiert und verantwortet. Der Veranstalter agiert als Vermittler zwischen Ausstellungsort und Künstler. Er übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit, die Realisation des Ausstellungskataloges sowie die Organisation des gesamten Festivalprogramms.

    Für den Katalogbeitrag sind entsprechende Druckdaten zur Verfügung zu stellen. Der An-/Abtransport der ausgewählten Arbeiten wird in Absprache mit den Nominerten von den Veranstaltern übernommen bzw. unterstützt. Der Aufbau der Arbeiten wird vom Veranstalter geleistet. Eine entsprechende Hängung wird im Vorfeld abgesprochen und den vorhandenen Möglichkeiten angepasst.

    Alle zehn Nominierte werden für das Eröffnungswochenende eingeladen: Das beinhaltet zwei Übernachtungen, Teilnahme am Symposium und Künstlerdinner (29. April 2023). Reisekosten werden bis zu einer Höhe von 250 Euro übernommen.

    Einreichadresse

    Postadresse:
    Darmstädter Tage der Fotografie
    Kasinostr. 3
    D – 64293 Darmstadt

    Email: info@dtdf.de
    Website: www.dtdf.de
    Telefon: +496151271608
    Die Zusendungen aus dem Ausland müssen zollfrei (Inhalt ohne Wert) deklariert sein.

    WICHTIG

    Bitte vor Absenden der Unterlagen per Post das Online-Registrierungsformular auf der Webseite mit den entsprechenden Angaben ausfüllen, senden und als persönlich unterzeichnetes, ausgedrucktes Formular der Sendung beilegen.

    Dadurch erleichtern Sie uns und Ihnen die Organisation. Vielen Dank!

    Teilnahmegebühr

    Bewerber aus Deutschland und EU (SEPA):
    Einsendeschluss der Bewerbungen ist der 15. November 2022 (Posteingang)
    Die Veranstalter erheben eine Teilnahmegebühr von 25 €, die in Form einer Überweisungsbestätigung beiliegen soll. Für die Fristverlängerung bis zum 29. November 2022 (Posteingang) wird zusätzlich ein Betrag von 10 € fällig, somit 35 € gesamt.

    Bewerber aus anderen Staaten:
    Einsendeschluss der Bewerbungen ist der 15. November 2022 (Posteingang)
    Die Veranstalter erheben eine Teilnahmegebühr von 30 €, die in Form einer Überweisungsbestätigung beiliegen soll. Für die Fristverlängerung bis zum 29. November 2022 (Posteingang) wird zusätzlich ein Betrag von 10 € fällig, somit 40 € gesamt. Die Zusendung der Bewerbungsunterlagen muss zollfrei (Inhalt ohne Wert) deklariert sein. Die Veranstalter kommen nicht für Kosten auf, die durch den Zoll entstehen.

    Den Arbeiten sind alle geforderten Unterlagen beizufügen. Unvollständige Bewerbungsunterlagen werden der Jury nicht vorgelegt. Die Veranstalter haften weder für Schäden an eingesandten Arbeiten noch für deren Verlust.
    Ein Exemplar des Ausstellungskataloges 2023 (VK 25 €) wird allen Bewerbern auf Wunsch und gegen eine Schutz- gebühr von 15 €, unabhängig von der Auswahl durch die Jury oder einer Teilnahme an der Ausstellung, zugeschickt.

    Rücksendung der Arbeiten

    Die Verpackung muss so beschaffen sein, dass sie für die Rücksendung der Arbeiten wiederverwendet werden kann.

    Der Rückversand erfolgt auf dem Postweg. Entsprechendes Rückporto ist beizulegen. Wird eine andere Form der Rücksendung gewünscht, sollte dies vermerkt sein. Der Rückversand erfolgt unabhängig vom Rücksendungsweg auf Gefahr des jeweiligen Teilnehmers nach der Jurysitzung bis spätestens Ende Januar 2023.

    Falls die Bewerbungsunterlagen nicht zurück geschickt werden sollen, bitte auf dem Anmeldeformular vermerken. Die Quittung für die Teilnahmegebühr wird der Rücksendung beigelegt.

    Haftung

    Der Bewerber stellt seine Arbeit(en) auf eigenes Risiko zur Verfugung. Vom Eingang der Arbeiten bis zum Zeitpunkt der Rücksendung an den jeweiligen Teilnehmer haftet der Veranstalter weder für Schäden an eingesandten Arbeiten noch für deren Verlust. Eine sorgfältige und sachgemäße Behandlung sichern die Veranstalter selbstverständlich zu.

    Urheberrecht und Recht am eigenen Bild

    Alle eingereichten Arbeiten dürfen für das Festival und seine publizistische Auswertung genutzt werden.

    Die Darmstädter Tage der Fotografie haben insbesondere das Recht, die von der Jury zu diesem Zweck ausgewählten Arbeiten auszustellen sowie in Zeitungen, Zeitschriften und anderen Publikationen und Medien zu veröffentlichen – allerdings nur im Rahmen des Festivals und seiner publizistischen Auswertung. Für diese Nutzung können die Teilnehmer keinen Anspruch auf ein Nutzungshonorar geltend machen.