Literaturhaus

»Der Wunsch Vater des Gedankens«

Patricia Paryz

Kuratiert von Albrecht Haag & Stephanie Stadler, M.A. (Festivalteam DTdF)

Mit ihrer Serie »Der Wunsch Vater des Gedankens« blickt die junge deutsch-polnische Künstlerin Patricia Paryz auf ihre eigene Familiengeschichte und das komische Verhältnis zu ihrem eigenen Vater. Sich seit mehr als 15 Jahren dem Bau des eigenen Hauses widmend, führt der Vater ein Leben zwischen Deutschland und Polen. Die Idee, dass Häuser für Familien gebaut werden, die eigene Familie jedoch früh zerbrach, regte Paryz zur genaueren Betrachtung der Vater-Tochter-Beziehung an. 

Bewusst arbeitet Paryz mit einer humorvollen Geisteshaltung und öffnet in diesem Sinne ihre Arbeitsweise weiteren künstlerischen Medien, um neue Perspektiven auf das fotografische Medium sowie den eigenen Vater zu gewinnen. Die Serie »Der Wunsch Vater des Gedankens« befindet sich in einem andauernden Wechselspiel zwischen Erwartung und Enttäuschung, erkundet gelassen den Bereich zwischen dem zu Ernsten und Unernsten und suggeriert einen ungezwungenen und fantasievollen Blick auf die eigene fotografische Praxis.

Der Wunsch Vater des Gedankens © Patricia Paryz

Termine und Öffnungszeiten der Ausstellung

Ausstellungsdauer:

24. Oktober bis 15. November 2020

Öffnungszeiten:

Dienstag – Sonntag: 10:00 Uhr – 18:00 Uhr