OHA Osthang. Mainhall

»Safari / Die Tür ins Meer / Hessdalen«

Erik Clewe. Jana Hartmann. Ivar Kvaal

Kuratiert von Albrecht Haag & Stephanie Stadler, M.A. (Festivalteam DTdF)

Welchen Wert gestehen wir Orten und Objekten zu, die ihrer ursprünglichen Funktion nicht mehr nachkommen können? Wie verhalten sich die Natur und ihre künstlichen, illusionistischen Abbilder in unserer Wahrnehmung zueinander? Und wie lässt sich die Wandlung eines Bergbaugebiets zu einem Zentrum menschlicher Hoffnung nach außerirdischen Kräften fotografisch festhalten, ohne zum Spektakel beizutragen?

Die internationale Gruppenausstellung Safari / Die Tür ins Meer / Hessdalen vereint dokumentarische Serien des in Heidelberg lebenden Fotografen Erik Clewe, der deutschen Fotografin Jana Hartmann und zeigt zum ersten Mal in Deutschland Fotografien des Norwegers Ivar Kvaal.

Clewe, Hartmann und Kvaal beobachten ihre alltägliche Umgebung genau, konstruieren umsichtig und ohne direkten Eingriff in die vorgefundenen Szenerien Bildräume, die auf etwas verweisen, das größer ist als sie selbst: die unfreiwillige Skurrilität und Komik menschengemachter und deplatzierter Objekte im Kontrast zu ihrer Umgebung. Die Täuschung unserer Sinne durch Fotorealismus. Geschichten übernatürlicher Phänomene, die einen norwegischen Ort umranken und mit der Zeit in seiner Wahrnehmung verändert haben.

Jede der drei Serien spricht auf ganz eigene Weise unsere Fantasie an und stellt – zumindest vorübergehend – unsere Auffassung der »realen« Welt in Frage. Die Fotografie übernimmt hierbei mehrere Aufgaben zugleich: sie dokumentiert und mystifiziert, gibt uns einen Anhaltspunkt für eigene Überlegungen. Und präsentiert uns so in einem Bild zahlreiche Bedeutungsebenen – das Ineinander zweier Welten.

50°N 16°E, 2017, aus der Serie Safari © Erik Clewe

Untitled, 2018, aus der Serie Die Tür ins Meer © Jana Hartmann

Untitled, 2012, aus der Serie Hessdalen © Ivar Kvaal

Termine & Öffnungszeiten der Ausstellung

Eröffnung: 17.09.2020, 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 17.09 bis 15.11.2020

Öffnungszeiten
Vor der Festivalwoche
22.10. & 24.10.2020, 18 bis 22 Uhr
01.10.2020, 18 bis 22 Uhr
02.10.2020, 18 bis 20 Uhr

03.10.2020, 18 bis 20 Uhr

In der Festivalwoche
23.10.2020, 16 bis 21 Uhr (im Rahmen der Festivaleröffnung)
24.10. & 25.10.2020, 10 bis 18 Uhr
27.10. bis 30.10.2020, 16 bis 18 Uhr
31.10. & 01.11.2020, 10 bis 18 Uhr

Nach der Festivalwoche
07.11., 08.11., 14.11. & 15.11.2020, 16 bis 18 Uhr

Führungen
01.10.2020 & 28.10.2020, jeweils ab 18 Uhr
Kurator*innenführung mit Stephanie Stadler, M.A. (Festivalassistenz »11. Darmstädter Tage der Fotografie« und Co-Kuratorin der Ausstellung)**

** Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist bei diesen Veranstaltungen aufgrund der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen beschränkt. Die Teilnahmebedingungen können per E-Mail an buero@dtdf.de erfragt werden. Eine Anmeldung zu den Führungen kann bis 30.11.2020, 18 Uhr an buero@dtdf.de erfolgen.

Über die Künstler*innen der Ausstellung

Erik Clewe (* 1985, Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz) lebt und arbeitet in Heidelberg. Der gelernte Mediengestalter ist seit einigen Jahren als Bildbearbeiter beim Kehrer Verlag tätig. Neben seiner fotografischen Arbeit gibt er Workshops zum Thema Bildbearbeitung / Druckproduktion. Als Fotograf bereist er seit 2005 Europa, um triste und urbane Gegenden zu dokumentieren. Seine Serien sind stets Langzeitprojekte, welche er mit analoger Mittelformattechnik fotografiert.

Jana Hartmann (*1971, Halle (Saale), Sachsen-Anhalt) lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Sie studierte unter anderem zeitgenössische Fotografie am IED (Istituto Europeo di Design) in Madrid, ES, und Bildende Kunst an der Cranbrook Academy of Art in Bloom-field, Michigan USA. Hartmann dokumentiert vorgefundene, illusionistische Darstellungen der Natur in Alltags- und Tourismussituationen, die als Fotografien in Ausstellungen oftmals als Teil raumgreifender Installationen präsentiert werden.

Der Fotograf Ivar Kvaal (*1983, Oslo, NO) lebt und arbeitet in Oslo, NO. Seine Arbeiten wurden seit 2007 regelmäßig in internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen, wie in der Aperture Foundation in New York City, USA, dem Musée de l’Elysée in Lausanne, CH, und dem Henie Onstad Kunstsenter bei Oslo, NO, gezeigt. Kvaals Fotografien sind unter anderem im »Norwegian Journal of Photography #2« (Journal, 2015) und der Publikation »100 Norwegian Photographers« (Hatje Cantz, 2019) erschienen. Nach seiner ersten Monografie »Dvale« (Teknisk Industri, 2015) erschien 2018 sein zweites Fotobuch »Hessdalen« (Journal) zur gleichnamigen Serie, die nun am OHA Osthang zu sehen sein wird.