»8. Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie«

Die 16 nominierten Künstlerinnen und Künstler stehen fest

Im Rahmen der »11. Darmstädter Tage der Fotografie« wird zum achten Mal der »Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie« vergeben.

Die nominierten Künstlerinnen und Künstler wurden im Rahmen eines von September bis November 2019 ausgeschriebenen Open Calls von einer Jury aus Fotografinnen und Fotografen sowie Kuratorinnen und Kuratoren im Dezember 2019 ausgewählt.
Ebenfalls festgelegt wurde am zweiten Tag der Jurysitzung bereits das kuratorische Konzept und die Hängung der Arbeiten im Designhaus auf der Mathildenhöhe.

Trophäe für die Preisträgerin oder den Preisträger des »8. Merck-Preises der Darmstädter Tage der Fotografie« 2020
© Felix Schöppner

key-visual darmstädter tage der fotografie N. A. Vague

Key-visual der »11. Darmstädter Tage der Fotografie«
N. A. Vague, #real #me #ad 3, 2017

Nominierte 2020

Zum diesjährigen Festivalthema »Skurrile Fluchten – Humor in der Fotografie« sind folgende 16 Künstlerinnen und Künstler (in alphabetischer Reihenfolge) mit ihren Arbeiten nominiert:

  • Ute Behrend, Köln (D)
    »Back to Nature, Dinge in die Natur tragen«
  • Thorsten Brinkmann, Hamburg (D)
    »not just one title«
  • Heiko Daniels, Neckargemünd (D)
    »An Untamed Sense of Control – 101 emblematische Versuche, die Realität (an)zuerkennen«
  • Götz Diergarten, Volxheim (D)
    «Der fremdbestimmte Blick«
  • Anja Engelke, Bremen (D)
    »Room 125«
  • Manuel Frolik, Dresden (D)
    »Polaroids«
  • Frank Kunert, Boppard (D)
    »Lifestyle«
  • Mirko Müller, Mannheim (D)
    »Fluorescent Adolescent«
  • Joseph Obanubi, Lagos (NG)
    »Techno Heads – Images from the Past»
  • Robert Pufleb & Nadine Schlieper, Düsseldorf (D)
    »Alternative Moons«
  • Johanna Schlegel, Saarbrücken (D)
    »condensed memories« & »entlichten«
  • Tom-Oliver Schneider, Leipzig (D)
    »DIALOG – Ästhetisierte Häßlichkeit, die mich anschreit«
  • Nikita Teryoshin, Berlin (D)
    »Nothing Personal«
  • Wolfgang Vollmer, Köln (D)
    »Meisterwerke der Fotografischen Kunst. Die Sammlung Vollmer«
  • N. A. Vague, München (D)
    »#real #me #ad«

-> Pressebilder und Infomaterial anzufragen unter info@dtdf.de

Jury & Preisverleihung

Die Reduzierung der Anzahl der Einsendungen auf 15 Künstlerpositionen aus der hohen Anzahl an Bewerberinnern und Bewerber konzentriert einerseits das Statement der Jury, bietet aber noch genügend Raum für die unterschiedlichen Genres und Herangehensweisen in der Fotografie.

Alle 15 nominierten künstlerischen Arbeiten werden während der Laufzeit des Festivals in einer Gruppenausstellung im Designhaus Darmstadt auf der Mathildenhöhe zu sehen sein.

Die Gewinnerin oder der Gewinner des »8. Merck-Preises der Darmstädter Tage der Fotografie« wird von der Jury erst am Eröffnungstag der »11. Darmstädter Tage der Fotografie« bestimmt. Die Hängung, Umsetzung und der finale Ausstellungskontext der Arbeiten wird nochmals ausschlaggebend für die finale Entscheidung der Jury sein.

Die Jury

(v. l.) Gregor Schuster (Fotograf, DTdF-Mitbegründer), Marcel Rauschkolb (Vorstand DTdF Förderverein), Prof. Dr. Kris Scholz (Hochschule Darmstadt), Alexandra Lechner (Fotografin, DTdF-Mitbegründerin, RAY-Kuratorin), Ute Noll (On Photography, Bildredaktion DU) und Julia Reichelt (Leiterin des Kunstforums der TU Darmstadt)